St. Marin 2022

St. Martin hat seinen Mantel geteilt.

Er hat den Armen geholfen.

Er war ein Licht in der Dunkelheit.

Er hat Menschen froh und hell gemacht.

Licht leuchtet – es macht hell und warm.

Je mehr Lichter wir anzünden, desto heller und schöner wird es.

 

Am vergangenen Samstag,  um 17.30 Uhr trafen sich viele Kinder mit ihren Familien auf dem Schulhof, um mit den leuchtenden Laternen in die Welt hinauszuziehen. Angeführt vom Martinsmann, der von Johanna Grandhome gespielt wurde, zogen wir durch die Straßen von Rottenberg.  Die   Freiwillige Feuerwehr Rottenberg e.V. war zur Stelle. Sie sicherten die Straßen in der Dunkelheit ab, regelte den regen Straßenverkehr und die Kinder- und Jugendfeuerwehr meisterte ihre Aufgabe mit der Absperrung zum Martinspferd. Mit festlicher Musik umrahmte das Blasorchester der Germania Rottenberg e.V.  den Martinszug mit traditionellen Martinsliedern.  Die leuchtenden Laternen und so mancher Kerzenschein an den Häusern ließen die dunklen Straßen auf eine ganz besondere Art erstrahlen und trugen zum Lichtermeer des Martinszuges bei. Auf dem Kirchplatz erinnerten wir uns am Martinsfeuer an den Hl. Martin im Gebet und die Vorschulkinder spielten dazu ein Martinsspiel. Am Ende gab es symbolisch für die Familien Martinsmänner zum Teilen.

Möge uns der gute Gott offene Augen schenken, damit wir sehen, wo andere Menschen unsere Hilfe brauchen.

Auch möchten wir uns auf diesem Wege bei Allen bedanken, die mit uns dieses Fest gefeiert und zum Gelingen des Festes beitragen haben.

Somit lebt die Geschichte des Hl. Martin in uns allen weiter.

Vielen herzlichen Dank!

Rückblick September 2022

Das Jahr beginnen wir mit der Zeit der Eingewöhnung neuer Kinder in unseren Gruppen. Auch für die anderen Kinder ist dies eine Zeit der Neuorientierung und der Rollenfindung.  Es gibt nun neue Vorschulkinder und die Kleinen vom Juli sind auf einmal nicht mehr die Kleinen. Nach den großen Ferien gibt es jetzt neue, kleine Kinder, die sich in den Kindergartenalltag einfinden müssen. Deshalb spielen wir zu Beginn im Morgenkreis besonders viele Spiele, die dem Namenlernen und dem Kennenlernen des Alltages dienen. Außerdem soll das Sozialgefüge der Gruppe durch gezielte Spiele aufgebaut und gestärkt werden. So finden die neuen Kinder leichter den Anschluss und werden herzlich von den anderen Kindern aufgenommen.

Als dann für unsere ehemaligen Vorschulkinder die Schule beginnt, beginnt für die neuen Vorschulkinder dann auch die Zeit der gezielten Vorschularbeit. Zunächst werden im Morgenkreis die neuen Vorschulkinder vorgestellt und geklärt, was die Vorschulkinder im Gruppengefüge für Aufgaben haben. (Vorbild sein, den Kleineren helfen uvm.) In den darauffolgenden Riesentreffs werden verschiedene kreative Fähigkeiten der Kinder durch die schrittweise Gestaltung eines eigenen Kalenders gefördert.

Wir genießen das schöne spätsommerliche Wetter und machen uns mit unseren zwei Kindergartengruppen auf den Weg, um bei unseren Natur- und Waldtagen die Umgebung des Kindergartens zu erkunden und unseren Waldplatz (Antoniusbildstock) wieder neu zu erleben. Wir bauen die eingestürzten Häuser neu und errichten noch ein Waldsofa. Außerdem wird so den Kindern noch einmal richtig bewusst gemacht, wie wichtig der Erhalt unserer Wälder ist und, dass wir gut auf unsere Natur aufpassen müssen.

Der Herbst beginnt und wir begrüßen ihn voller Freude. Wir ernten unsere Kartoffeln aus dem Hochbeet und gestalten eine kleine Erntedankfeier mit unseren eigens geernteten Gaben. Wir backen uns aus den Kartoffeln selbstgemachte Pommes und Kartoffelchips und lassen uns diese einmal so richtig gut schmecken.

 

Mal sehen, was uns der Oktober dann so alles bringt…….

 

Willkommen im neuen Kita-Jahr 2022/2023

Wir begrüßen Sie/Euch alle ganz herzlich im neuen Kita-Jahr.

Am vergangenen Donnerstag verabschiedeten wir den Elternbeirat für das Kita-Jahr 21/22 und ein neuer Elternbeirat wurde für das anstehende Kita-Jahr gewählt:

1.  Vorsitzende:  Frau Sonja Behl (Mutter von Jonathan und Sebastian)

2. Vorsitzende: Frau Carina Blüml (Mutter von Sina)

3.Kassier: Herr Ulrich Jäger (Vater von Leonie und Luis)

4. Schriftführer: Herr Matthias Jüttner (Vater von Wilma und Alwin)

5. Schriftführerin: Frau Manuela Beckmann (Mutter von Till)

6. Beisitzer: Frau Maria Bäumer (Mutter von Lotta

7. Beisitzer: Herr Jörg Lippert (Vater von Isabella)

8. Beisitzer: Frau Katharina Steigerwald (Mutter von Raphael)

9. Beisitzer: Frau Marilena Steigerwald (Mutter von Malia und Kalea)

Wir möchten uns bei allen bedanken, die sich Zeit nahmen und am Elternabend teilgenommen haben, sowie bei allen Eltern, die bereit sind das Ehrenamt im Elternbeirat zu übernehmen. 

Wir freuen uns auf ein schönes, erlebnisreiches Kita-Jahr und auf eine gute Zusammenarbeit aller Eltern.

 

 

 

Ein herzliches Dankeschön

Nach langer Zeit  konnten wir endlich wieder ein fröhliches Sommerfest in unserer Kita Mullewapp feiern.

Für den Einsatz und das Engagement des Elternbeirates und allen Eltern, die halfen, dass dieses Fest gelingen konnte, möchten wir uns ganz herzlich bedanken. Sie haben damit nicht nur den Kindern eine große Freude gemacht, sondern auch den Erwachsenen. Es war ein sehr schönes Fest.

 

An dieser Stelle möchten wir uns auch bei Allen bedanken, die uns in diesem Kita-Jahr unterstützten und Sorge für unsere Einrichtung getragen haben. Dies wissen wir sehr zu schätzen. Wir freuen uns immer wieder über Ihr Interesse, Ihre Hilfe und Ihre Spenden. Vielen herzlichen Dank.

 

Wenn ein Kindergartenjahr zu Ende geht, bedeutet dies auch immer Abschied nehmen. Abschied von Freunden, Erlebnissen, Erfahrungen, Hoffnungen, Schwierigkeiten, Freuden und Ängsten. Unsere Vorschüler tun dies in diesen Tagen und gehen mit großen Schritten einem neuen Lebensabschnitt entgegen. Ihnen  alles Gute und Gottes guter Segen.

 

Wir wünschen Allen eine erholsame Ferienzeit und freuen uns auf ein gesundes Wiedersehen neuem Kita-Jahr.

Wochenrückblicke für Mai und Juni

Wochenrückblicke

für Mai und Juni 

Nachhaltig leben und lernen in der Kita Mullewapp

Seit unserem Klimafrühstück beschäftigen wir uns weiterhin mit dem Thema der gesunden Ernährung und Nachhaltigkeit.

Passend zu diesen Themen haben wir viel zu tun. Die Vorschüler gehen sich einmal im Ort anschauen, wie das Einkaufen damals ohne Supermarkt so war. Im alten Rathaus sind nämlich der Tante-Emma-Laden/ „Vrone“ und der Schuster ausgestellt, die damals als Einkaufsmöglichkeit/ Reperatur dienten. Nachdem sie sich das einmal angeschaut hatten, gingen die Vorschüler noch selbst einkaufen. Sie liefen zum Gemüselädchen und kauften mit einem Weidenkorb ausgerüstet Gurkenpflanzen, Schnittlauch und Petersilie, um diese in unser Hochbeet zu pflanzen. An unseren Hochbeeten gab es sowieso in dieser Zeit viel zu beobachten und zu tun. Es musste regelmäßig gegossen werden und die Pflanzen sprießten. Die Kartoffeln, die die Kinder gesteckt hatten wuchsen, die Erdbeeren wurden rot und die Radieschen, die wir einsäten wurden rund und dick. Deshalb beschlossen wir gemeinsam ein Radieschenfrühstück zu uns zu nehmen. Hierfür gingen einige Kinder am Morgen zu unserem Hochbeet, um die reifen Radieschen, Schnittlauch und Petersilie zu ernten. Dabei haben die Kinder auch einige reife Erdbeeren gefunden und gepflückt. Die Ernte wurde dann zu einem schönen Frühstücksteller gestaltet und dazu wurde noch frisches Brot vom Bäcker mit Butter beschmiert. Während der Frühstückszeit konnten die Kinder dann ihr Butterbrot ganz nach ihrem Geschmack mit Radieschen, Schnittlauch und/oder Petersilie belegen und zum Nachtisch gab es dann noch die leckeren Erdbeeren. Das hat allen supergut geschmeckt.

 

Auch an unserem Apfelbaum im Garten ist gut zu beobachten, wie lange es dauert, bis die Äpfel größer werden. Allerdings müssen wir auch noch einige Zeit warten, bis die Äpfel reif sind und auf unserem Obstteller gegessen werden können. Das Blumenwiesenbeet im Krippengarten gießen die Kinder immer wieder fleißig und können nun auch schon die wunderschönen, vielfältigen Blumen entdecken und bestaunen.Im Morgenkreis hören wir außerdem passend zu unseren Themen einige Geschichten, singen Lieder und spielen Fingerspiele.

Außerdem genießen wir das schöne Wetter und gehen so bald wie möglich nach draußen.

Wochenrückblicke

Nachhaltig leben und lernen in der Kita Mullewapp

   Bereits seit der Aktion „sauberer Landkreis“ beschäftigen wir uns mit dem Thema Umwelt.  Hier haben uns schon viele Fragen beschäftigt.

Welcher Müll gehört in welche Tonne?

Was passiert, wenn der Müll in der Umwelt landet und dort liegen bleibt?

Wie kann ich darauf achten wenig Müll zu verursachen?

Dazu passend haben wir schon einige Lieder gesungen und Geschichten gehört.

Außerdem begleitet uns das Thema jeden Tag beim Frühstück.

Habe ich heute nur gesundes Essen in meiner Dose?

Finde ich Müll in meiner Dose?

Was kann ich anstatt des verpackten Lebensmittels kaufen, um keinen Müll zu produzieren?

So sind wir im täglichen Gespräch über das Thema Müll und Müllvermeidung. Hierbei sind die Kinder sehr interessiert bei der Sache und ihnen ist es wichtig, keinen Müll in ihrer Frühstücksdose zu finden.

Dies haben wir dann noch einmal ganz praktisch in einem Klimafrühstück erlebt. Bei unserem Frühstücksbuffet befanden sich nur regionale und umweltfreundliche Produkte auf dem Tisch. Dabei hatten auch die Kinder die Möglichkeit, selbst zu entscheiden, was sie davon essen oder trinken möchten und sie standen vor der Herausforderung ihr Brot selbst zu schmieren und zu belegen. Dies haben die Kinder gut gemeistert und waren sehr stolz und glücklich darüber, selbst aktiv zu werden.

Im Vorfeld haben wir zunächst im Morgenkreis mit Frau Elsesser und der Puppe Paul darüber gesprochen, wie unsere Lebensmittel verpackt sein können und welche umweltfreundlichen Alternativen möglich sind. So kann z.B. Joghurt im Mehrwegglas gekauft werden, um die vielen Joghurtbecher aus Plastik zu vermeiden. Ebenso gibt es z.B. Alternativen zu Saft und Milch im Tetrapack. Beides gibt es ebenfalls in Glasflaschen kaufen.

Auch über Regionalität haben wir im weiteren Verlauf gesprochen und uns in diesem Zusammenhang z.B. mal unser Hochbeet mit den Erdbeeren angeschaut. Gibt es da schon Erdbeeren, die man essen kann???

Dadurch erleben die Kinder ganz bewusst, wann es Lebensmittel bei uns gibt und wann sie vielleicht erst eine weite Reise zurücklegen müssen, um zu uns in den Supermarkt zu kommen.

Umweltpädagogik ist ein ganzheitliches Thema mit vielen Fasteten  und die Kinder sind nach wie vor sehr interessiert an der Thematik. Wir werden uns auch weiterhin mit den Kindern auf einen gemeinsamen Weg zum Schutz unserer Umwelt und uns selbst begeben. So möchten wir das Klimafrühstück in regelmäßigen Abständen einführen und Ende September planen wir ein Elternabend zum Thema Ernährung. „Gesund und nachhaltig“.

Wir hoffen dabei auf Ihr Interesse und danken Ihnen für Ihre Mithilfe.

 

 

 

 

Wochenrückblick vom 28.03. – 22.04.2022

Die Johnny-Mauser Gruppe  starten die Woche mit einer Frühlingsgeschichte und singen „Ich mag den Frühling, … da dum di da“.

Situativ greifen wir das Thema Regenwurm auf, da wir viele Regenwürmer sehen und überlegen uns, warum wir an den Regentagen so viele Regenwürmer entdecken können. Auch machen wir diese Woche nochmal Yogaübungen, die die Kinder noch nicht kennen.

Am Ende der Woche  spielen wir ein Reimspiel und es gibt ein Rätselspaß mit Buchstaben. Dabei zeigen wir einen Buchstaben und die Kinder müssen sich überlegen, welche Wörter mit diesem Buchstaben anfangen und enden.

In beiden Kindergartengruppen werden zu Beginn der neuen Woche die Osternester vorbereitet. Wir spielen das Fingerspiel „Wir säen die Samen“. Zum Thema Ostern gibt es vieles zu tun und zu Hören: . Wir besprechen mit den Kindern, dass sie für den Osterbaum ein Ei mitbringen dürfen und haben die Osternester eingesät. Dabei haben wir an der Erde gerochen und sie gefühlt. Wir haben überlegt, warum der Blumentopf ein Loch hat, was wichtig ist und was das Samenkorn braucht, um zu wachsen.

Wir hören Geschichten und sehen Bilderbücher zum Thema Ostern und Osterhase. Wir singen Lieder wie z. B. „Stups, der kleine Osterhase“ und hören und sehen (Erzähltheater/Kamishibai) Geschichten: „Geschichte vom kleinen Osterhasen“ und „Warum feiern wir das Osterfest“. Dabei geht es um den Hintergrund und die Bedeutung des Festes. Wir beobachten täglich die Veränderung der Samenkörner im Osternest. Zuletzt haben wir auch in Bezug auf die Osternester die Bedeutung von Wasser besprochen und das Lied „Ich bin die klare Quelle“ gesungen.

Wir feiern  den Geburtstag von Hannah – Herzlichen Glückwunsch.

 

 

Die Franz von Hahn-Kinder betrachten im Morgenkreis auch Bilderbücher zu Osterzeit an. „Warum feiern wir das Osterfest…“, Der Hase Primel, Hase Röte. Dazu singen sie eifrig das Lied vom „Stups der kleine Osterhase…“ Sie lernen das Fingerspiellied „Klein Häschen wollt spazieren gehen…“ mit Bewegungen. Die Kinder basteln Osterhasen und malen Ostereier bunt an, die im Flur zu bestaunen sind.

In der Küche werden von beiden Kindergartengruppen Osterhasen gebacken. Dazu wird der Teig gerührt, geknetet und  Hasenformen ausgestochen.

 

Mmhh, schmecken die lecker!

Am Gründonnerstag kam dann auch der Osterhase zu uns in die Kita. Er hat für alle Kinder den Tontopf mit Osterleckereien befüllt und im Garten versteckt.  Welche eine Freude

 

 

 

 

 

 

In der Woche nach Ostern berichteten die Kinder von den Osterfesttagen und was sie so alles erlebt haben. Auch feierten wir den Geburtstag von Isabella – Herzlichen Glückwunsch.

In einem weiteren Erzählkreis erzählten die Kinder, worüber sie „STAUNEN“ können. Sie spielen/fühlen ein Tastmemory und singen das Lied:

„Ich mag die Blumen, wenn endlich Frühling ist…“.

Dieses Lied werden wir beim Maibaumaufstellen (Vereinsring Rottenberg) am Alten Rathaus vortragen.

Termin zum Vormerken:

Maibaumaufstellung: Samstag, 30 .04.2022 um 17.55 Uhr (Treffpunkt)

Wir freuen uns, wenn viele Kindergartenkinder daran teilnehmen

 

Rückblick: Die Faschingsnarren sind los!

Rückblick

Die Faschingsnarren sind los!

 In unserer Kita sind viele bunte Verkleidungen zu bestaunen und es herrscht ausgelassene Faschingsstimmung. Mit lustigen Liedern und Quatschgeschichten läuten wir die Faschingszeit so richtig ein. Bei den Liedern ist es gar nicht so einfach sich den Text vom Lied zu merken und dabei auch noch die dazugehörenden Bewegungen auszuführen. Als wir die Quatschgeschichten gespannt verfolgen, müssen wir ganz schön aufpassen, was in der Geschichte nicht stimmt. Das fördert unsere kognitiven und motorischen Fähigkeiten. Außerdem macht es einfach Riesenspaß. Wir versuchen auch noch mit Luftballons zu balancieren und verschiedene Bewegungen damit auszuführen. Das ist gar nicht so leicht.

Nach der närrischen Faschingszeit beginnt nun eine neue Zeit. Ab dem Aschermittwoch beschäftigen wir uns mit der Zeit vor Ostern – mit der Fastenzeit, die vorösterliche Zeit-

Doch warum erinnern wir uns an die Fastenzeit? Was bedeutet überhaupt fasten? Und auf was können wir verzichten? Wie können wir in dieser Zeit miteinander umgehen? Können wir auf Schimpfwörter verzichten oder auf schupsen, hauen, treten, petzen…

All diese Fragen versuchen wir in dieser Zeit vor Ostern zu besprechen und für uns zu beantworten. Dabei überlegen die Kinder auch einmal selbst, was sie denn viel zuhause tun und auf was sie in dieser Zeit verändern wollen oder vielleicht auch einmal kurze Zeit zumindest verzichten können.

Dabei kommen die verschiedensten Ideen von den Kindern. So z.B. auf Süßes verzichten, auf sein Lieblingsspielzeug mal verzichten und vieles mehr.

Beim Spielen im Hof spüren wir wohl noch die winterliche Kälte, aber die Sonne lockt den Frühling und wir können die ersten Frühlingsboten entdecken.

Bald steht der Frühling vor der Tür. Dafür lernen wir schon einmal das Lied „Singt ein Vogel, singt im Märzenwald, kommt der helle, helle Frühling bald….“.

Liebe Eltern,

die Faschingszeit naht… was bedeutet „Fasching“ für uns in der Kita???

sich verkleiden und zu schminken, jemand Anderen darzustellen und dessen Rolle zu spielen –

davon lassen sich Kinder immer wieder faszinieren. Rollenspiele sind für Kinder oft mehr als nur ein „Spiel“.

In den Rollenspielbereichen der KiGa-Gruppen befinden sich zurzeit eine große Auswahl an Verkleidungsmöglichkeiten.

Mithilfe einer anderen Rolle können sich die Kinder leichter ausdrücken, was sie bewegt.

Wünsche, Ängste, Fantasien, Freude und Spaß können in diesem geschützten Rahmen ausgesprochen werden.

Die   FASCHINGSZEIT   ist daher für die Kinder eine besondere Zeit und kann das alltägliche Rollenspiel,

welches wir im Kindergarten immer aufs Neue beobachten, vertiefen und anregen.

Ab Donnerstag, 24.02. – Faschingsdienstag, 01.03.2022 dürfen die Kinder verkleidet in die Kita kommen.

Allen viel Spaß dabei….

Psssst….Überraschung….

Am Freitag, 25.02.2022 findet eine Faschingsvorstellung statt, welche von den Vorschülern vorbereitet und durchgeführt wird. Viel Spaß…

Wochenrückblick vom 17.01. – 28.01.2022

Wochenrückblick vom 17.01. – 28.01.2022

Die Franz von Hahn Gruppe beschäftigt sich in der ersten Woche noch einmal allgemein mit dem Thema Schnee. Wir überlegen, was man nur im Schnee machen kann und, wem was am meisten Spaß macht. Anhand des Erfahrungsschatzes der Kinder spielen wir verschiedene Schnee-Fingerspiele, singen Winterlieder und musizieren mit Instrumenten eine Schnee-Klanggeschichte. Hier müssen sich die Kinder besonders konzentrieren. Sie wollen ja ihren Einsatz nicht verpassen und müssen sich gut merken, wann ihr Instrument in der Geschichte drankommt.

In unserer Märchenwoche im Januar, hören wir uns das Märchen „Frau Holle“ an und überlegen, was für ein Sinn dahintersteckt. Ist es wohl besser mitzuhelfen und fleißig zu sein -wie die Goldmarie? Oder macht die faule Pechmarie das besser? Getreu nach dem Motto „viele Hände, schnelles Ende“ versuchen auch wir uns in der Freispielzeit an dem Vorbild der Goldmarie zu orientieren. Passend zum Märchen gestalten wir unser Fenster neu und jedes Kind darf ein Mandala passend zur Geschichte ausmalen. Außerdem spielen wir noch ein passendes Fingerspiel zur Frau Holle.

Einige Regeln werden im Morgenkreis noch einmal wiederholt und im Alltag wieder entsprechend umgesetzt. Die Erinnerung und erneute Besprechung einiger Regeln hat dem Gruppengeschehen gut getan, da alle wieder daran erinnert wurden, die es vielleicht vergessen hatten.

Wir feiern den Geburtstag von Felix und Mathea.

Herzlichen Glückwunsch!

Johnny Mauser Gruppe:

Sprache spielt in unserem Morgenkreis immer eine besondere Rolle. Die Kinder durften bei Rätseln zum Thema Winter und beim Reimspielen aktiv mitraten und -reden. Wir haben ein Gedicht vom Winter kennengelernt. Gespannt hörten die Kinder das Märchen von Frau Holle als Erzähltheater. Auch bei dem Theater „Die Fünf im Handschuh“ war Aufmerksamkeit, Konzentration und sich-mal-zurücknehmen gefragt. Weitere Geschichten erzählten von einem Indianer, der sich im Wald verirrte und von Tieren Hilfe erfuhr. Bei einer Mitmach-Geschichte konnten die Kinder aktiv am Erzählten teilnehmen und durch Bewegungen die Handlung begleiten. In einer Entspannungsgeschichte mit Musik im Hintergrund sucht eine Maus ein größeres Haus und begegnet verschiedenen Tieren. Zur Reflektion durften die Kinder die erzählten Geschichten mit ihren Worten nacherzählen. In einer Erzählrunde am Freitag teilten die Kinder uns mit, was ihnen in dieser Woche im Morgenkreis gut gefallen hat.

Zur Freude der Kinder und um Miteinander aktiv zu werden haben wir gemeinsam verschiedene Kreisspiele gespielt, die zum Teil von den Kindern gewünscht wurden. Hier erleben die Kinder mal im Mittepunkt stehen zu dürfen, sich aber auch mal zurückzunehmen und aushalten zu lernen vielleicht auch mal nicht an der Reihe zu sein – Frustration auszuhalten. (Schneemannspiel, Schlangentanz, Katzentanz und das aktive schnelle Fangspiel Katze und Maus …) Aktiv durften die Kinder außerdem beim Kennenlernen von einzelnen Yoga-Übungen werden, die wir miteinander praktiziert haben. Die Kinder trainieren dabei ihr Körpergefühl z.B. Balance.